Zum Inhalt Zur Navigation wichtige Links Zur Startseite
e-connected - Initiative für Elektromobilität und nachhaltige Energieversorgung

wichtige Links:


Inhalt:

Modellregionen E-Mobilität

Modellregionen E-Mobilität

Seit 2008 initiiert und unterstützt der Klima- und Energiefonds gemeinsam mit dem Ministerium für ein lebenswertes Österreich den Aufbau von E-Mobilitätsmodellregionen. Der Ankauf von Ladestationen und E-Fahrzeugen, die Bereitstellung von Erneuerbaren Energien sowie die Entwicklung von neuen Geschäfts- und Mobilitätsmodellen sind inhaltlicher Kern des Programms. Die Modellregionen sollen als Erfahrungsquelle, Keimzelle und Multiplikator für die Entwicklung der E-Mobilität in Österreich wirken.

Die 7 E-Mobilitätsmodellregionen Österreichs im Überblick


DOWNLOAD (jpg, © Klima- und Energiefonds, STAND: 10/2014)

 
 
Die Erfahrungen der Modellregionen hat der Klimafonds in seiner neuen Broschüre MODELLREGIONEN DER ELEKTROMOBILITÄT IN ÖSTERREICH - Erfahrungen aus sechs Jahren Pionierarbeit auf anschauliche Weise zusammengefasst.
 
 
Die Modellregion VLOTTE zählt zu Europas größten E-Mobilitätsmodellregionen. Mit dem frühen Start 2008 und den umfangreichen Ergebnissen konnte sich die Modellregion VLOTTE bereits international positionieren und viel Aufmerksamkeit erregen. In der Modellregion sind zurzeit etwa 360 Fahrzeuge auf der Straße. Fördervolumen: € 5,2 Millionen.
 
In der Modellregion ElectroDrive Salzburg gab es anfangs Angebote für das Mieten von Elektrofahrzeugen für eine fixe monatliche Rate inklusive Ökostrom zum Aufladen. Seit 2012 konzentriert sich ElectroDrive Salzburg auf die Kernkompetenz – die Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Mit der DriveCard Kundenkarte kann Ökostrom an den öffentlichen Ladestationen bezogen werden.
Fördervolumen: € 1,9 Millionen
 
Die Modellregion Wien (e-mobility on demand) fokussiert die stufenweise Umstellung auf ein integriertes Gesamtverkehrssystem, das den öffentlichen Verkehr durch Elektromobilität und E-Car-Sharing sinnvoll ergänzt. Themenschwerpunkte sind multimodale Wegeketten auf Basis des ÖV, Errichtung von Hotspots mit einem breiten Angebot von E-Fahrzeugen, Umstellung von Firmenflotten und Entwicklung einer multifunktionalen Mobilitätskarte für die Nutzer. Fördervolumen: € 1,3 Millionen
 
In der Modellregion Großraum Graz liegt der Schwerpunkt auf intelligenten systemischen Mobilitätslösungen, die sowohl die Nutzung von E-Fahrzeugen als auch Formen des Öffentlichen Verkehrs attraktiver machen. Durch die Nutzung der Innovationen des Autoclusters, Angebote im Sharing-Betrieb und die Anbindung an moderne Kommunikationssysteme sollen die intermodalen Wegeketten verlängert werden. Fördervolumen: € 1,6 Millionen
 
In der Modellregion E-Mobility Post werden seit dem Jahr 2011 alle Postsendungen klimaneutral zugestellt. Ein wesentlicher Baustein dafür ist eine Umstellung eines Teils der Fahrzeugflotte auf E-Fahrzeuge. Im Rahmen der Modellregion plant die Österreichische Post AG ihren E-Fuhrpark bis 2015 auf über 1.000 E-Fahrzeuge auszubauen. Fördervolumen: € 3,3 Millionen
 
Die Modellregion E-LOG Klagenfurt bearbeitet auf ambitionierte Weise das Thema Logistik. Neben der Einreichtung eines dezentralen Logistikzentrums und einer Werkstätten-Halle am Stadtrand von Klagenfurt werden 200 E-Nutzfahrzeuge zum Einsatz kommen. Fördervolumen: € 1,6 Millionen
 
Zentrales Ziel der Modellregion e-pendler in niederösterreich (49 niederösterreichische Gemeinden zwischen Wien und Wr. Neustadt) ist die energieeffiziente und klimaschonende Gestaltung des Pendlerverkehrs durch Verlagerung zum ÖV in Verbindung mit dem Einsatz von Elektrofahrzeugen für individuelle Fahrten. Fördervolumen: € 1,3 Millionen